Alternative Betreuung plus

Stärkung der Führungskompetenzen – nicht nur zu Sicherheit und Gesundheit

Ausgehend von den positiven Erfahrungen und Evaluierungsergebnissen der alternativen Betreuung soll die Fortentwicklung der alternativen Betreuung in einem Modell “Alternative Betreuung plus“ für kleinere und mittlere Betriebe von 30 bis 70 Beschäftigte mit Hilfe wissenschaftlicher Methoden entwickelt, erprobt und evaluiert werden.

Zugang zum Modell erhalten nur Betriebe, die 30 bis 70 Beschäftigte haben und bestimmte Eingangsvoraussetzungen erfüllen (z. B. eine positive Grundhaltung zu Sicherheit und Gesundheit und Orientierung an den Werten des Modells).

Die Betriebe werden aus den Mitgliedsbetrieben der teilnehmenden Unfallversicherungsträger akquiriert. Die Evaluation erfolgt durch die Universität Jena (Prof. Dr. Rüdiger Trimpop). systemkonzept ist schwerpunktmäßig für die Entwicklung der Konzepte und Instrumente zuständig.
Das Projektvorhaben wird gefördert durch die DGUV und durch Begleit- und Steuerkreise wissenschaftlich begleitet und koordiniert.

Ziele des Projektes

  • Qualifizierungsangebote und Kompetenzentwicklung für Führungskräfte
  • Unterstützung durch das Betreuungsmanagement des zuständigen Unfallversicherungsträgers
  • Beratung und Unterstützung zu Sicherheit und Gesundheit durch ein regionales Netzwerk aus Experten unterschiedlicher Fachrichtungen

Ansprechpersonen

Werner Hamacher
0221 56908-17
werner.hamacher@systemkonzept.de

Christof Barth
0221 56908-15
christof.barth@systemkonzept.de

Philip Ashton
0221 56908-23
philip.ashton@systemkonzept.de

Projektdaten

Projektdurchführung

  • systemkonzept GmbH
  • Lehrstuhl für Arbeits-, Betriebs- und Organisationspsychologie
  • BG RCI
  • BGHW
  • VBG
  • Unfallkasse Hessen

Auftraggeber

Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV)

Projektstatus

laufend

Zum Download bereitgestellte Dokumente:

Weitere Infos auf der Projekt-Homepage:
https://alternative-betreuung-plus.de/